Fahrschule Helesch
STARTSEITE FAHREN
MIT HANDICAP
FAHREN
MIT 17
FAHRZEUGE PREISE &
KLASSEN
ÜBER UNS IMPRESSUM

Bürozeiten

Montag + Mittwoch: 16-19Uhr
Dienstag + Donnerstag: 16-18Uhr


Theoretischer Unterricht

Montag + Mittwoch: ab 19Uhr


Nehmen Sie Kontakt auf

Telefon: +49 234 37541
Fax: +49 234 332983
Email: Info@Fahrschule-Helesch.de

Fahrschule-Helesch
Friederikastr. 48
44789 Bochum


Infothek

Anfahrt
EU Führerschein
Bußgeldkatalog
Facebook
Freunde & Co

Fahrerlaubnis mit 17. Begleitetes Fahren

Im Volksmund "Führerschein mit 17", offiziell sagt man "Begleitetes Fahren":
Seit dem 1. Januar 2011 ist das Begleitete Fahren Teil des Dauerrechts. Die Teilnahme am Begleiteten Fahren ist freiwillig und muss ausdrücklich beantragt werden. Regelfall bleibt das Mindestalter von 18 Jahren.

Wie kommt man an den Führerschein mit 17?

Fahrschule Helesch

Der Bewerber kann sich mit 16-einhalb Jahren in einer Fahrschule zur Fahrausbildung der Klasse B oder BE anmelden. Die Erziehungsberechtigten müssen zustimmen. In der Ausbildung und Prüfung gibt es keinen Unterschied zu den 18-jährigen (Unterricht, Fahrstunden, theoretische und praktische Prüfung).
Frühestens einen Monat vor dem 17. Geburtstag kann die praktische Fahrprüfung abgegelegt werden. Wer die Prüfung besteht und 17 Jahre alt geworden ist, erhält keinen echten Führerschein, sondern eine Prüfbescheinigung. Diese Fahrberechtigung ist nur in Deutschland (und einigen Nachbarländern zum Beispiel Österreich) gültig.
Mit Vollendung des 18. Lebensjahres kann der Inhaber die Prüfungsbescheinigung bei der zuständigen Straßenverkehrsbehörde gegen einen regulären Kartenführerschein umtauschen.

Welche besondere Auflagen gelten beim Fahren?

Das Fahren ohne eine eingetragene Begleitperson oder Sonderbescheinigung erfüllt nicht den Tatbestand des Fahrens ohne Fahrerlaubnis nach § 21 Straßenverkehrsgesetz (StVG). Es droht ein Bußgeld in Höhe von 50 Euro und ein Punkt im Verkehrszentralregister. Oft fällt das Bußgeld jedoch höher aus, da beim Fahren ohne Begleitperson in der Regel von einer vorsätzlichen Handlung auszugehen ist. Außerdem wird die Fahrerlaubnis widerrufen und darf erst nach der Teilnahme an einem Aufbauseminar neu erteilt werden. Eine besondere Sperrfrist nach der Teilnahme an einem Aufbauseminar ist nicht vorgesehen. Das Nicht-Mitführen der Prüfbescheinigung ist mit einem Verwarnungsgeld von zehn Euro belegt (siehe auch Fahren ohne Führerschein).